Badgarnitur Set - so peppen Sie Ihr Bad auf!

Bad aufpeppen Leicht gemacht!

Badgarnitur Sets sind keine völlig neue Erfindung. Schon vor vielen Jahrhunderten wurden die ersten Modelle dieser Art in die Badezimmer der reichen Herrschaften gelegt. Damals waren diese noch notwendiger als heute, denn die Garnituren schützen vor dem kalten Boden und sorgten auch dafür, dass die gerade gewaschenen Füße sauber blieben. Wie sich die Badgarnitur Sets im Laufe der Zeit verändert haben, wollen wir uns hier anschauen.

Am Anfang war die Tierhaut

Die ersten Badgarnitur Sets bestanden aus Tierhäuten. Hierbei handelte es sich um Leder oder gar das Fell selbst. Vor allem in der Herrenhäusern war diese Art der Ausstattung sehr beliebt, denn die reichen Herrschaften wollten auf einen gewissen Komfort nach dem Baden nicht verzichten. Diese Art der Badvorleger wurden über eine sehr lange Zeit verwendet. Erst mit dem Beginn der Industrialisierung veränderten sich auch die Geschmäcker in den Villen.

Die ersten "echten" Badgarnitur Sets

Mit dem Beginn des 20. Jahrhunderts hatten sich Tierfelle überholt. Die Massenproduktion von Baumwolle und die Tatsache, dass automatische Webstühle aus diesen Matten fertigen konnten, brachte eine neue Generation von Badematten hervor. Diese hatten schon recht große Ähnlichkeit mit den heutigen Modellen, allerdings waren diese meist in den Naturfarben gehalten. Dies hatte auch einen guten Grund, denn die Farbstoffe jener Zeit waren meist nicht wasserfest und konnten somit nicht für den Einsatz im Badezimmer genutzt werden.

Aufbruch in die Zukunft

Das moderne Badgarnitur Set entstand etwa in der Mitte der sechziger Jahre. Hier wurden die ersten Modell aus Kunststoff auf den Markt gebracht, die dann schon recht unterschiedliche Formen annahmen. Aus diesen Vorläufern der heutigen Modelle entwickelte sich Schritt für Schritt die Vielfalt von heute. Wenn der Fliesenleger in Erfurt seine Arbeit beendet hat und man sich eine Einrichtung für sein Badezimmer aussucht, denkt man vielleicht an die Geschichte der Badvorleger zurück.

Warum ein Bettkeil Sinn macht

Bettkeil gegen die unliebsame Besucherritze

Wer kennt sie nicht, die Besucherritze im Doppelbett? Die Besucherritze im Doppelbett sorgt bei vielen Paaren dafür, dass Gemütlichkeit und Kuschelfaktor deutlich zu kurz kommen. Mit einem Bettkeil ist das Problem schnell gelöst, ohne dass man sich gleich komplette neue Matratzen kaufen muss. Der Bettkeil wird dabei einfach zwischen die beiden Einzelmatratzen gelegt und schon hat man im Handumdrehen eine große Liegefläche ohne störende Besucherritze.

Einzelmatratzen beliebter als eine große Matratze

Viele Paare in einem Doppelbett bevorzugen eine Einzelmatratze, haben jedoch Probleme mit der Ritze, die zwischen den beiden Matratzen entsteht. Die Einzelmatratze ist sinnvoll, da jeder andere Bedürfnisse an die Matratze hat. Jedoch kommt dann die Zweisamkeit unweigerlich zu kurz, denn einer der beiden liegt immer in der Ritze und im schlimmsten Fall kann es passieren, dass sich die Matratzen auch auseinanderschieben. Mit einem Bettkeil passiert dies nicht mehr, denn die beiden Einzelmatratzen sind damit ohne großen Aufwand verbunden. Trotz zweier einzelner Matratzen kann dank des Matratzenkeils ein großes Betttuch genutzt werden, das auch optisch den Effekt hat, als ob es sich um eine einzelne Matratze handle. Für die Hygiene sorgt ein Matratzenschutz, den man auch in großen Größen bekommen kann. So fällt der Matratzenkeil weder optisch und gefühlsmäßig auf und das Problem mit der Besucherritze ist gelöst.

Durchdachte Lösung für bekanntes Problem

Der Bettkeil hat eine T-Form und wird sicher in der Besucherritze platziert, sodass der nötige Widerstand für einen erholsamen und komfortablen Schlaf gewährleistet wird. Paare wählen ihre individuelle Matratze und genießen dennoch die Zweisamkeit eines großes Bettes.

Beste Hygiene bei Inkontinenz durch waschbare Bettunterlagen

Bettunterlagen waschbar bei inkontinenz

Beste Hygiene bei Inkontinenz durch waschbare Bettunterlagen

 

Für welche Personengruppen eignen sich Bettunterlagen bei Inkontinenz waschbar?
Inkontinenz ist in der heutigen Zeit kein Tabuthema mehr, die Gesellschaft wird immer älter und viele Menschen sind von diesem Problem betroffen. Einige Menschen, oft schon jüngere, verlieren beispielsweise bei Sprungbewegungen nur ein paar Tropfen Urin, während andere bei weitem größere Schwierigkeiten haben. Stellt man fest, dass nachts das Bett genässt wird, sind waschbare Bettunterlagen empfehlenswert.

Oft können auch Kinder, die keine Windel mehr tragen, nachts das Wasser nicht immer halten. Mit Bettunterlagen bei Inkontinenz waschbar lässt sich das Problem leicht lösen, schließlich ist es keine Option, dem Kind wieder eine Windel anzuziehen.

Waschbare Bettunterlagen - eine hygienische Lösung
Konnte eine Person das Wasser nachts nicht halten, verhindert die Unterlage, dass der Urin auf die Matratze trifft oder sogar in diese eindringt. Die Bettunterlage kann einfach mit den restlichen Bettutensilien gewaschen werden. So hat man stets frisches Bettzeug und muss keine unangenehmen Gerüche befürchten.

Gerade für Kinder oder ältere Menschen ist es wichtig zu sehen, dass die Angehörigen nur das Bettzeug waschen müssen und nicht noch die Matratze aufwändig bearbeiten brauchen.

Wo kann man die praktischen Bettunterlagen bei Inkontinenz waschbar kaufen?
Meist ist es günstiger, die Unterlagen im Internet zu bestellen. Das Internet bietet die Möglichkeit, zu jeder Tageszeit einfach mal zu stöbern und sich über die Unterlagen näher zu informieren. Oft hat man im Alltag nicht die Zeit und Ruhe, Fachgeschäfte aufzusuchen und Preise zu vergleichen. Über das Internet lässt sich schnell der günstigste Shop finden, auch über die lästige Parkplatzsuche muss man sich keine Gedanken machen.

Matratzenauflagen – nicht nur gut für das Wohlbefinden

Matratzenauflagen - der Gesundheit etwas Gutes tun

Eine Matratzenauflage ist sehr sinnvoll, sie schützt die Matratze vor Feuchtigkeit und Schmutz. Eine Matratzenauflage ist leicht zu reinigen und sie kann Staubmilben vermindern. Allergiker werden das zu schätzen wissen.

 

Sehr bewährt hat sich die Matratzenauflage auch, wenn man im Schlaf schwitzt oder friert, denn diese Auflage kann die Temperatur regulieren.

 

Was ist beim Kauf einer Matratzenauflage zu beachten?

 

Der Härtegrad sollte auf jeden Fall berücksichtigt werden, er wird das Liegegefühl positiv verändern. Normalerweise wird der Härtegrad der Matratzenauflage zwischen eins 1 - 5 angeben, der Härtegrad 5 ist härter, bei einem niedrigeren Härtegrad wird die Liegefläche weicher. Bei der Matratzen-Auflage werden verschiedene Materialien verwendet, Baumwolle, Mikrofaser oder Molton wird sehr häufig eingesetzt. Wenn die Matratze nicht ganz den Bedürfnissen des Nutzers entspricht, ist eine Auflage aus Molton sehr zu empfehlen, sie ist etwas dicker und gleicht Unebenheiten der Matratze aus.

 

Das Schlafverhalten

 

Das eigene Schlafverhalten spielt beim Kauf eine entscheidende Rolle, denn welcher Härtegrad nun zu wählen ist, ist bei jedem Menschen verschieden. Der Körperbau und die Körperfülle sind ein wichtiges Kriterium. Es kommt auch darauf an, ob man im Schlaf stark schwitzt oder friert, denn wenn die Temperatur nicht geregelt wird, ist auch kein erholsamer Schlaf möglich. Die Matratzenauflage kann auch die Temperatur regulieren, wenn die Auflage zwei unterschiedliche Seiten hat, ist das optimal. Man kann mit Mikrofaser eine kühle Temperatur herstellen und im Winter dreht man die Auflage einfach um und mit Flanell schön warm und gemütlich.

 

Beugen Sie Rückenschmerzen vor

 

Gleichzeitig kann man Rückenschmerzen vorbeugen. Wenn am Morgen Rückenschmerzen auftreten, ist das ein Zeichen, dass Ihre Wirbelsäule nicht richtig unterstützt wird. Die Wirbelsäule soll ja gut liegen und die Bandscheiben sollen sich im Schlaf wieder aufrichten. Also muss der Lattenrost und die Matratze mit einer Matratzen-Auflage unterstützt werden, die natürlich eher einen hohen Härtegrad haben sollte.



Matratzen Topper - sorgenfreie Nachtruhe

Bequem, Bequemer Matratzen Topper

Wie man sich bettet, so liegt man. Dies gilt auch für Matratzen Topper. Wer Rückenprobleme hat und sich schonen möchte, der ist mit Matratzen Topper gut beraten. In verschiedenen Stärken bieten die Auflagen unterschiedliche Druckentlastungen, je nach Füllmaterial.

 

Matratzen Topper ein Must-have für hohen Liegekomfort


Die funktionalen Auflagen gibt es in vielen Variationen: Auflagen aus Stoffen mit Zusätzen aus mit Aloe-Vera, Auflagen aus reiner Baumwolle oder Topper aus hochwertigen Mikrofasern. Die Stoffauflagen für Betten aller Größen und Arten schützen nicht nur die teuren Matratzen, sondern schenken seinem Besitzer auch bequeme Nächte mit einem hohen Liegekomfort.

 

Sie regulieren die Feuchtigkeit und sorgen für ein wohltuendes Schlafklima. Über die Stärke erhöhen die Auflagen die Matratzenhöhe. Dies erleichtert das Hinlegen und morgendliche Aussteigen aus dem Bett. Besonders weiche Matratzen Topper eignen sich dazu, harte Matratzen auszugleichen.

 

Betthygiene leicht gemacht

Im Gegensatz zu Matratzen können Matratzentopper problemlos regelmäßig gereinigt werden.
Je nach Ausgestaltung verhindern Matratzen Topper Schimmel, schützen Allergiker vor Hausstaubmilben, sind atmungsaktiv antibakteriell und kochfest. Dünne und wasserundurchlässige Matratzen Topper sind in der Regel doppelseitig und saugen Feuchtigkeit und Nässe auf. Matratzen bleiben sauber und trocken. Hochwertige Ausführungen sind zudem atmungsaktiv.

 

Zu unterscheiden sind Matratzen Topper von Matratzen Unterlagen. Unterlagen liegen zwischen dem Lattenrost und der Matratze und schützen die Matratzen von unten. Topper liegen ober auf der Matratze und werden anschließend mit einem Bettlaken bedeckt. Auf diese Weise sichern Topper Matratzen vor Schmutz und Strapazen.

 

Je nach Ausführung lassen sie sich mithilfe von Spanngurten an den Matratzen befestigen.

Guter Schlaf ist Wichtig!

Matratzenauflage - und ob es Qualitätsunterschiede gibt!


Zu wenig Schlaf macht schlecht gelaunt, mürrisch und krank. Man fühlt sich kraftlos, zermartert und Rücken sowie Nacken schmerzen bei fast jeder Bewegung. Ein stabiles Bett, ein passend eingestelltes Lattenrost, eine nicht zu harte oder zu weiche Matratze und nicht zuletzt gute Matratzenauflagen sind die Schlüssel für angenehme Träume und erholsamen Schlaf. An den individuellen Bedürfnissen ausgerichtete Matratzenauflagen sorgen für zusätzlichen Schlafkomfort und versprechen einen praktischen Nutzen.

 

Die Auswahl reicht vom Premiummarkenprodukt bis zum Tiefpreisangebot beim Discounter. Vor dem Kauf ist es wichtig sich ausführliche Gedanken zu machen, was man von seinen Matratzenauflagen erwartet und welchen Nutzen sie erfüllen sollen. Wer es flauschig mag, sollte sich eine aus Daunen anschauen. Viscoelastische Auflagen versprechen einen hohen Liegekomfort. Des Weiteren reagieren sie auf Körperwärme und passen sich flexibel an.

 

Der Härtegrad ist entscheidend für das Wohlbefinden beim Schlaf. Eine zu harte Auflage hat Rückenprobleme zur Folge, da sie sich nicht an die Konturen des Körpers anpasst. Während eine zu weiche dafür sorgt, dass man zu tief einsinkt und in eine rückenschädigende Position verfällt. Auf den ersten Blick lässt sich der passende Härtegrad nicht ermitteln. Ein kleiner Test hilft jedoch. Wenn man mit der Hand leicht auf die Liegefläche drückt, sollte diese leicht einsinken. Nimmt man sie wieder weg, formt sich das Material langsam wieder zurück. Genügt ein Matratzenschoner den Ansprüchen, sind günstige Angebote von Einrichtungshäusern empfehlenswert. Sie sind ideal als Schutz vor Flecken und zur Verbeugung von Verschleiß.

 

Auf jeden Fall sollten die Matratzenauflagen atmungsaktiv, wärme- und feuchtigkeitsregulierend sein, damit man möglichst lange Freude daran hat. Sollen die Matratzenauflagen ein Schmuckstück des Bettes bleiben, ist die Beachtung der Pflegehinweise wie zum Beispiel Waschtemperatur oder Trocknereignung unerlässlich. Um eine sichere Entscheidung treffen zu können, ist eine ganzheitliche Beratung zu empfehlen. Das Probeliegen auf unterschiedlichen Matratzenauflagen hilft ungemein ein Gefühl für die richtige Wahl zu entwickeln.